Freitag, 20. September 2013

Es ist nicht so leicht, den Optimismus immer bei Laune zu halten

26. ZT
Transfer +4
tägliche Medikation: 
3x 2 Kapseln Utrogestan; 1x Clivarin-Spritze;1x L-Thyroxin, Estradot


Ich bin kein entspannter Mensch. Leider. Doch die letzten Tage waren anders. Ich mag behaupten, dass ich für meine Verhältnisse schon extrem entspannt und ruhig war. Doch langsam merke ich, dass die Stimmung droht, umzuschlagen. Der großartige Optimismus ist nicht mehr von alleine am Wirken, sondern ich muss mich etwas anstrengen, um ihn zu spüren. Noch geht es, aber ich habe ein bißchen das Gefühl, als würde die fiese Warteschleifenhexe mir im Nacken hängen und nur noch auf den passenden Moment warten, um zuzuschlagen. Schade, ich hätte mich gerne dauerhaft ans Entspanntsein gewöhnt.

Gestern und auch heute Morgen hatte ich Bauchschmerzen beim Aufwachen. Die letzten Tage ist mein aufgeblähter Bauch ein ganzes Stück zurück gegangen und auch wieder weicher geworden. Die Brustschmerzen waren am schlimmsten in der letzten Woche, vom Zeitpunkt vorm Eisprungauslösen an bis zum Wochenende nach der Punktion. Seitdem ist es weniger, aber die Brust spannt immer noch deutlich und ist empfindlich. Das Gegrummel, Geziepe und Gezwicke im Unterleib ist seit Montag (Transfer) auch immer etwas weniger geworden. Aber heute ist es wieder schlimmer. Es zieht richtig doll, nicht durchgängig, aber immer wieder ordentlich. Es ist, als würde ich meine Tage bekommen.
Ich kann das alles nicht deuten, weiß nicht, ob ich irgendwas davon Bedeutung schenken kann. Heißt es Gutes, heißt es Schlechtes? Irgendwie denke ich immer, wenn es geklappt hat, müsste ich doch irgendwas spüren?!? Etwas Spüren, was ganz anders ist und noch nie da war?!? Es ist alles gerade einfach ungewiss - und dadurch geht meine Entspannung irgendwie flöten. Die Angst, das alles schon wieder vorbei sein könnte, kommt doch immer häufiger vorbei. Aber bisher schmeiße ich ihr die Tür vor den Füßen zu! Ehrlich, das ist nicht leicht.

Draußen ist es ungemütlich - kalt und regnerisch. Genau das richtige jetzt! Ich schnappe mir nun das Hundekind, wir werden durchs Nass stapfen und uns den Wind um die Ohren pusten lassen. Danach gehen wir wieder ins Warme und backen einen Pflaumenkuchen. Ok gut, natürlich backe ich (und nicht wir) den Pflaumenkuchen, denn der Hund wird eher still und vergeblich aus seiner Ecke hoffen, etwas davon abzubekommen! Danach lande ich dann pünktlich zum nächsten Utro-Rausch auf dem Sofa und am Ende sieht hoffentlich wieder alles furchtbar optimistisch aus. Noch werde ich mich nicht geschlagen geben, ha!


Kommentare:

  1. Hallo Lene,
    Du reagiert ja ganz schön heftig auf Utrogest. Ich nehme momentan Lutinus, ist das gleiche...nur nehme ich es vaginal. Mir ist jedesmal nur leicht schwindlig.
    Ich wünsche dir, dass du zu deiner Entspannung zurück findest. Es ist schon schwierig, wenn der Kopf weiß, dass man nichts ändern kann doch der Rest von uns trotzdem zappelig wird. Warteschleifenkoller!
    Liebe Grüsse
    Hanni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, der Warteschleifenkoller - irgendwann kriegt er jede ;)

      Löschen
  2. Die erste Woche der WS geht immer recht locker rum, die zweite kann dann schonmal der Horror sein. Ging mir jedenfalls so. Ich war nie entspannt. Es hat auch keine Auswirkung auf das Ergebnis, ob man entspannt ist oder nicht. Wirklich. Vielleicht hilft dir das. Es spannt ja auch schon an, wenn man unbedingt entspannt sein will.
    Und mach dich bitte nicht verrückt wegen der Anzeichen, das hat leider auch nichts zu sagen. Frühe SS Anzeichen gibt es laut meinem Doc nicht. Wenn dann sind es Nebenwirkungen der Medis. Und die können den Mens Schmerzen entsprechen.
    Es ist alles offen :-)
    Liebe Lene, ich wünsche dir alles alles Gute!!! Ich wünsche dir von Herzen, dass dein oder deine Krümel sich gemütlich bei dir eingenistet haben und schön in deiner Gebärmutter kuscheln.
    Vielleicht kannst du nächste Woche wieder arbeiten, dann bist du etwas abgelenkt.
    Ohje Utrogest oral soll wirklich heftig sein. Wenn es zu schlimm ist, wechsel doch wieder zu vaginal?
    Ich denk an dich!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir, dass Du mich mal wieder lieb mit Deinen Worten beruhigst :)
      Nächste Woche gehe ich wieder arbeiten, aber ich denke nicht, dass das große Ablenkung bringt. Eigentlich bin ich auch so immer abgelenkt und beschäftigt, dass Problem ist nur, dass man ja immer wieder dran erinnert wird, wenn es mal wieder zieht oder sticht ... da kann man vorher noch wo mit den Gedanken sein .... zack, wird man wieder dran erinnert! Genauso wenn man immer dran denken muss, den ganzen Tag immer wieder irgendwelche Tabletten, Kügelchen oder Spritzen zu nehmen - wie soll man da mal komplett abschalten??? ;)
      Mit dem Utro muss ich mal weiter beobachten, ich glaub,ich habe bereits herausgefunden, dass es besser ist, wenn ich sie nicht gleichzeitig mit dem Essen einnehme. Die Symptome sind dann nicht ganz weg, aber besser! Mal schauen!
      Liebe Grüße,
      Lene

      Löschen
  3. Liebe Lene,
    dein letzter Satz gefällt mir:
    Du bist noch lange nicht geschlagen!
    Eins und Zwei kuscheln sich bestimmt langsam ein.
    Daher das Ziepen und Ziehen :o)

    Wünsche dir Gelassenheit zurück
    und das die Warterei schnell vorbei ist.
    Alles Liebe
    ♥ Lilly

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lene, ich hoffe, dass dic der Warteschleifenkoller noch nicht zu sehr im Griff hat!!!

    AntwortenLöschen