Mittwoch, 26. Februar 2014

Enttäuscht ... und auch nach ein paar Tagen nicht weniger

Transfer +5
Medikamente: L-Thyroxin, Dekristol, Utrogestan, Prednisolon, Clivarin, Estradot, Folsäure, Progesteronauffrischung (gestern)



Es ist jetzt zwar schon ein paar Tage her, aber trotzdem muss ich meinen Unmut mal loswerden. Denn ich bin immer noch enttäuscht und manchmal auch ein bißchen traurig und ärgerlich.

Letzten Donnerstag (PU +2) traf mein Mann eine Freundin. Sie stellte fest, dass ich nicht auf der Arbeit war und Johannes erzählte ihr, dass ich krank bin. Sie fragte dann, was ich denn habe. Da sie eine der sehr, sehr wenigen eingeweihten Personen ist, erzählte er ihr also, dass wir gerade einen neuen Versuch wagen. Daraufhin sagte sie ......... gar nix. Mein Mann erzählte ihr noch, dass er am Samstag die ganze Zeit unterwegs sein und arbeiten muss und schlug ihr vor (weil sie erzählte, dass ihr Mann am Wochenende auch nicht da sein wird), dass sie ja dann am Samstag nach ihrem Feierabend bei mir auf einen Kaffee vorbeifahren könnte! Das fand sie dann auch eine gute Idee.

Freitag am späten Nachmittag schrieb ich ihr dann eine Nachricht, ob sie denn nun am nächsten Tag vorbei kommt. Ihre Antwort:
"Kann ich leider nicht so sagen, weil ich muss morgen noch einkaufen und sauber machen. Und dann weiß ich nicht, ob ich noch Lust habe, mich zu bewegen."

Rumms, das saß!

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass ....

... sie nur manchmal samstags und dann nur am Vormittag arbeitet. Also ist nicht gleich das ganze Wochenende bzw der komplette Samstag durch Arbeit verloren.

... sie direkt nach der Arbeit bei mir vorbeifahren könnte, wenn sie einen kleinen Umweg in Kauf nehmen würde, oder von ihr Zuhause aus innerhalb einer Viertelstunde bei mir wäre. Würde sie mir also einen kurzen Besuch abstatten wollen, wäre das keine stundenlange Angelegenheit.

... sie genau weiß, dass es außer ihr kaum jemand weiß und dass sie damit sozusagen zum ganz engen Kreis gehört.

... es sich um die Freundin handelt, um der ich mir erst letztens große Sorgen gemacht habe, weil bei ihr in der Brust etwas ertastet wurde, und für die ich mir dann frei genommen habe, um sie zur Mammographie zu begleiten.


Und nicht nur das, wir nehmen auch immer ihren Hund, wenn sie mal wegfahren will / muss, ich hab sie schon wegen ihrem alten, defekten Auto quer durch die Stadt zu irgendwelchen Terminen gefahren und mir dafür die Zeit genommen, ich hab immer ein offenes Ohr für ihre Probleme mit ihrer Schwiegermutter, mein Mann hat ihrem Sohn schon öfters geholfen, ......
Ich erwarte dafür ja gar keine unendliche Dankbarkeit, schließlich habe ich das alles auch gerne gemacht und finde auch, dass das in einer Freundschaft einfach selbstverständlich ist.
Aber vielleicht ist gerade deshalb die Enttäuschung so groß in mir. Zu lesen, dass sie lieber ihren Haushalt macht anstatt mal kurz zu schauen, wie es mir so geht, hat mich schon verletzt.

Erst wollte ich auch gar nicht zurück schreiben, aber da ich auch nicht zickig sein wollte, antwortete ich nur etwas ironisch "Alles klar, dann mach Dich nicht fix und fertig ;)"
Daraufhin schrieb sie auch nichts mehr, obwohl sie sonst eigentlich sehr schreibwütig ist.

Erst am nächsten Tag schrieb sie dann und etwas nach 14.00Uhr:
"Wärst du super doll traurig, wenn ich heute nicht zu dir komme? Ich bin jetzt erst vom Einkauf zurück und es wartet noch ganz viel Haushalt auf mich. Aber ich hab dich trotzdem lieb."
Ich hab dann nur geantwortet, dass ich eh nicht mehr damit gerechnet hätte und auf dem Sofa liege, um mich zu schonen, und dann eh keine muntere Gesellschaft wäre. Was soll ich denn sonst schreiben? Dass ich super enttäuscht bin und dann kommt sie nur deswegen und nicht, weil sie selbst es will? Da hab ich dann auch keine Lust drauf! Jedenfalls schrieb sie dann nur: "Na dann erhol dich gut"

Bis jetzt hat sie sich auch noch nicht wieder gemeldet und ich werde es sicher nicht tun. Vielleicht ist das auch zickig von mir, aber ich bin echt richtig enttäuscht. Das sie nicht vorbei gekommen ist, ist ja das eine, aber sie hätte ja einfach mal anrufen können. 10 Minuten Telefonat wären ja wohl noch drin gewesen. Wenn ich ihr wirklich wichtig wäre, hätte sie mir doch auch vorschlagen können, ein anderes Mal bei mir vorbeizukommen (z.B.Sonntag oder Samstagabend). Aber bis heute hat sie ja nicht einmal gefragt, wie es mir denn überhaupt geht. Würde sie das nicht interessieren, wenn ihr unsere Freundschaft etwas wert wäre? Nicht eine Frage zu meinem Wohlbefinden, nicht eine Frage zum Ablauf der Behandlung, nicht eine Frage, ob sie irgendetwas für mich tun kann! Nicht mal ansatzweise!

Und das ist es, was schmerzt.






Kommentare:

  1. Liebe Lene, ich kann dich nur all zu gut verstehen. Man fühlt sich besch*** und allein gelassen in solchen Momenten. Ich weiß leider auch nicht immer wie ich es einzuschätzen habe. Ist es weil die irgendwann nicht mehr wissen was sie sagen sollen? Nach Versuch Nummer 83 oder so? Oder verdrehen sie innerlich die Augen...? Oder es ist schlicht und ergreifen nicht so gemeint wie es ankam? Das wir in dieser Zeit bestimmt empfindlicher, zickiger oder gestresster reagieren sollte denk ich keine Frage sein und sicherlich mehr als verständlich und normal.
    Aber es ist natürlich immer frustrierend, wenn man ständig gibt und nur so wenig zurück kommt...vor allem wenn man es mal bräuchte...und wenn natürlich der Haushalt dann auch noch wichtiger ist...da ist es klar, dass du enttäuscht und verletzt bist. Ich wünsche dir, dass du dich trotz der kleinen Ärgernisse zwischendurch,erholst und dich ab jetzt einfach nicht mehr ärgern lässt. (Wenn das so einfach wäre ich weiß...)
    Liebe Tröstegrüße ♥

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lene, auch ich versteh dich gut. Wie wünsch dir was schon gesagt hat fühlt man sich allein gelassen. Wieso, weshalb, warum weiß ich leider auch nicht. Wahrscheinlich wissen die Freundinnen das nicht mal selbst.
    Ich schicke dir liebe Grüße!!

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe selbst die Erfahrung gemacht, dass Personen die davon wussten, immer falsch reagiert haben. Jmd der, die Erfahrung nicht selbst gemacht hat, kann garnjcht richtig reagieren. Von daher ist es schwierig und wahrscheinlich unfair jetzt in eine Richtung zu interpretieren. Vielleicht ist sie einfach unsicher oder hat selbst gerade Sorgen etc. Mach dir nicht so den Kopf, es wird sich sicher klären. Ich drück dich und denk an dich!

    AntwortenLöschen
  4. Jaja, der liebe Haushalt - also ich hab ja auch einen und der läuft mir aber nicht weg, wenn mich eine Freundin braucht. Aber das empfindet wohl jeder anders.. Ich kann Dir leider auch sagen, dass ich meine Freundschaften während der Kinderwunschzeit auch teilweise verändert haben und ich Enttäuschungen hinnehmen musste. Ich lasse diese Freundschaften momentan auf "Sparflamme" laufen, weil ich eben auch nicht einschätzen kann, ob diejenigen nur mit der Situation nicht umgehen können oder ich vielleicht doch überreagiere. Alles Sch****

    Ich wünsche Dir nichts desto trotz noch eine gute Warteschleife und drücke Dir die Daumen für ein positives Ergebnis.

    LG
    Kitty

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lene,
    deine Enttäuschung kann ich verstehen.
    Ansonsten schließe ich mich wünsch dir was an.
    So sehe ich das auch.

    Eine Idee wäre noch, dass sie selber ein Problem hat,
    mit dem sie dich nicht belasten will...

    Wünsche die alles Gute!!!
    ♥ Lilly

    AntwortenLöschen
  6. Hey Lene,

    wenn ich es richtig verstehe, dann wusste sie nichts von eurem neuen Versuch - und vielleicht hat sie genau das etwas gekränkt (?) vielelicht dachte sie, dass du ihr soetwas sagst - und ja du hast jedes Recht, nicht jedem alles zu erzählen... aber vielleicht versteht es nicht.
    Sprecht aus was euch bedrückt - es wäre Schade um eure Freundschaft
    Alles Gute

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Lene,

    versuche, dich nicht zu sehr zu ärgern. Schone dich und pass gut auf dich auf. DU bist jetzt erstmal wichtiger, acuh wenn es wahnsinnig schade ist, dass sie das nicht sieht. Ich finde auch, dass sie kein Recht hat sauer zu sein, weil du es ihr vorher nicht erzählt hast. Es ist deine Sache wie du damit umgehst und wenn es für dich leichter ist, wenn es nicht alle wissen, dann muss sie das akzeptieren. Dafür sind Freunde eigentlich da. Scheinbar hat sie das noch nicht richtig verstanden!

    Und wenn das tatsächlich immer so ist, wäre es auch nicht schade um eure Freundschaft. Denn du leidest ja offensichtlich unter dieser Einseitigkeit und so sind Freundschaften nicht gedacht.

    Kümmer dich jetzt erstmal um dich und wenn du wieder fit bist, rede nochmal mit ihr.

    Herzliche Grüße

    Nadja

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Lene, ich denke, dass sie vermutlich gar nicht weiß, wie sehr sie dich mit ihrem Verhalten verletzt hat. Vielleicht hilft ein offenes und ehrliches Gespräch die Wogen wieder zu glätten. Manchmal haben die Menschen ein Brett vorm Kopf und verstehen nicht, wie es einem geht und was in uns vor geht.
    Schone dich schön und vielleicht redet ihr einfach drüber :-)
    Ganz liebe Grüße und meine Daumen sind gedrückt!

    AntwortenLöschen
  9. liebe lene ich kann deine Enttäuschung sehr gut verstehen. Ich vermute auch, dass sie gar nicht weiß, wie blöd ihr Verhalten ist ...

    Ich drück dich, ruh dich aus und sei nicht traurig. Vielleicht ergibt sich ja irgendwann die Gelegenheit, das du ihr offen sagen kannst, das du ihr Verhalten nicht gut fandest und traurig warst.

    ganz liebe grüße

    AntwortenLöschen