Freitag, 1. August 2014

Die Warteschleife nach der Warteschleife

"Wenn wir Ihnen nachher sagen, dass Sie schwanger sind, dann glauben Sie das sowieso nicht, bis Sie es selbst gesehen haben!" Das sagte die Schwester lächelnd am vorletzten Montagmorgen bei der Blutabnahme in der Klinik. Oh ja, sie sollte recht behalten! Ich denke zwar ständig daran, dass ich schwanger bin (bzw. meine Gedanken kreisen um das Thema, ob auch wirklich alles ok ist, ggrrrrrrr....), aber so wirklich angekommen ist es trotzdem noch nicht. Es ist irgendwie so unwirklich, mir fehlen einfach die Beweise. Nächste Woche ist endlich der Ultraschall und ich denke mal, wenn ich dort schwarz auf weiß etwas zu sehen bekomme, dann wird es etwas realer.
Eigentlich finde ich es auch ganz gut, dass der erste Ultraschall erst nach 2 Wochen (nach Test) gemacht wird, denn dann wird man wohl schon sicher etwas sehen können, so denke ich es mir als unerfahrene Neuschwangere zumindest.
Das ich ganz schön nervös bin und auch etwas Angst habe vor dem Termin, brauche ich wohl nicht zu erwähnen - wer mich schon etwas kennt, wird das nicht anders erwartet haben ;)

Ansonsten war die zweite Woche nach Test bisher recht unspektakulär. Am Montag war ich in der Klinik, um mir ein weiteres Progesterondepot spritzen zu lassen. Ich habe etwas mit der Schwester gequatscht und ihr dabei auch erzählt, wie unsicher mich alles macht. Sie meinte, dass das wohl völlig normal wäre und dass man einfach nicht sagen kann, was normal ist. Jede Schwangerschaft bei jeder Frau läuft wirklich anders ab und auch die Symptome können sehr unterschiedlich sein bzw zu den verschiedensten Zeitpunkten auftreten.

Die Übelkeit aus der vorherigen Woche ist komplett verschwunden. Ich sollte froh drüber sein, aber beruhigender für mich wäre es wohl anders herum.
Die Brüste sind weiter sehr druckempfindlich und im Unterleib merke ich ab und zu ein bißchen etwas, aber letzteres auch deutlich weniger als in der Woche zuvor.
Neu hinzugekommen ist leider eine Verstopfung, die die Gänge zur Toilette sehr unangenehm gestaltet. Meine Befragung von Dr. Google hat ergeben, dass das wohl sehr häufig in der Schwangerschaft vorkommt und hauptsächlich am Progesteron liegt. Ich werde nun jeden Tag geschrotete Leinsamen in meine Ernährung einbauen und hoffe, es damit besser in den Griff zu bekommen.

Was mir im Moment am meisten zu schaffen macht, ist die Müdigkeit und Erschöpfung. Vormittags geht es noch, aber ab mittags wird es immer schlimmer und auch das Konzentrieren fällt mir dann sehr schwer. Wenn ich mich nach der Arbeit aufs Ohr haue, fall ich sofort in einen Tiefschlaf und auch danach werde ich nicht mehr wirklich fit. Zuhause schaffe ich momentan fast gar nichts, aber das ist dann nun einfach mal so. Ich bin froh, wenn ich abends endlich ins Bett kann, allerdings schlafe ich nachts nicht richtig gut und unruhig, obwohl ich todmüde bin.

Noch ein paar Tage, dann ist die Warteschleife nach der Warteschleife vorbei. Aber ich befürchte fast, dann beginnt die nächste Warteschleife ... und die nächste .... und die nächste ..... ;)





Kommentare:

  1. Es ist wirklich so, du wirst von einer in die nächste Warteschleife geraten. Jede Phase bedeutet WARTEN. Bald wartest du auf einen dickeren Bauch, dann wartest du darauf, dass du etwas spürst. Dann wartest du, weil du ja das Baby spürst, dass es sich wieder meldet (und wirst schon leicht wahnsinnig, wenn es dies mal einige Stunden nicht tut), dann wartest du auf die Geburt.
    Mittlerweile genieße ich es trotzdem einfach und bin jetzt, nach der Halbzeit deutlich entspannter und gerade nur noch alle paar Tage in leichte Panik. Aber es wird immer besser. Das ist also wirklich normal.
    Ich wünsche dir, dass du deine SS demnächst auch einfach genießen kannst.

    Alles Liebe
    Penny

    AntwortenLöschen
  2. Das ist total normal du Liebe. Ich glaube niemand kann einfach nur entspannt sein. Ich hatte meinen ersten US auch zwei Wochen später und wir konnten schon einen Herzschlag sehen. Je nachdem wie das US Gerät ist, werdet ihr den auch schon sehen können. Ein bisschen wird das beruhigen, aber wirklich besser wird es erst, wenn du das kleine Wesen spürst so in drei Monaten. Ach ich hab die magische 12 Wochen Grenze vergessen ;-)
    Und die Wehwehchen werden schon früher oder später kommen. Da kannst du dich wirklich freuen, dass es bisher nur die Müdigkeit ist. Die wird irgendwann besser.
    Ich wünsche dir schon jetzt einen wunderschönen ersten US und dass alles so ist, wie es sein soll!

    AntwortenLöschen
  3. Ich denk an dich und wünsche dir alles erdenklich Gute für den Ultraschall-Termin. Und dann folgt die nächste Warteschleife und die nächste und die nächste und das hört bis zur Geburt auch nicht auf :-)

    AntwortenLöschen