Montag, 3. Juni 2013

Das Pokern kann beginnen!

Es ist also so, wie bereits vermutet!

Die PKV bietet uns den Vergleich natürlich nicht aus reiner Barmherzigkeit an, sondern weil sie Angst hat, dass ein Urteil gegen sie gefällt wird. Sie beteuern zwar immer wieder, wie sehr sie im Recht sind, aber anscheinend sind sie sich wohl doch nicht so ganz sicher, ob ihr Vertrag / ihre Versicherungsbedingungen so hieb- und stichfest sind! Ha!

Da ist es für die wohl der geringere Schaden, uns 3 ICSI zu bezahlen.

Der Anwalt sagt, dass das kein gutes Angebot ist. Gefordert hat er 6 Versuche und er meinte, dass wir  im Fall eines Prozessgewinns auch gute Chancen hätten, diese zu bekommen oder vielleicht sogar mehr (da wir noch jung sind und gute Voraussetzungen auf Erfolg mitbringen).



Die Bedingungen, die die PKV an den Vergleich geknüpft hat, sind mehr oder weniger ok:

Mein Mann darf die PKV nicht wechseln, zumindest solange die Versuche noch nicht beendet sind!
- Ok, war uns klar und könnten wir mit leben!

Wir haben zukünftig keine weiteren Ansprüche an die PKV, was das Thema Kinderwunsch angeht!
- Tja, ist natürlich doof, wenn es in diesen 3 Versuchen nicht klappt.  Einen neuen Kostenantrag 
  können wir vergessen. Oder es klappt und wir möchten ein weiteres Kind - auch Pech gehabt!

Wir müssen die Klage zurück nehmen!
- Ok, ist uns auch klar!

Wir müssen eine Chance auf eine Schwangerschaft durch ICSI haben, die höher als 15% ist!
- Jupp, rein theoretisch liegt unsere Erfolgsaussicht bei über 30%.

Wir müssen unsere bisherigen Kosten (Anwalt, Klage,...) selbst tragen, die PKV trägt ihre Kosten!
- Wäre kein Problem, übernimmt unsere Rechtsschutzversicherung!



Im Vergleich ist die Kostenübernahme von 3 ICSI zu 100% vorgeschlagen, also inkl. alles, nicht nur den Anteil meines Mannes. Die Kostenübernahme ist nicht zeitlich begrenzt, wir könnten die Versuche dann machen, wenn wir es möchten. 

Jetzt liegt die Entscheidung bei uns. Unser Anwalt sagt, wir sollen uns in Ruhe Gedanken darüber machen, was wir möchten, wozu wir bereit sind, womit wir uns abfinden könnten usw. Es ist im Prinzip wie im Poker. Alles oder nichts!


Oder halt ein bißchen?!?


Wir haben nun die Qual der Wahl:

Möglichkeit 1:
Wir gehen nicht auf den Vergleich ein. Irgendwann (könnte sich wohl noch etwas hinziehen, aber nicht mehr ewig dauern) kommt es zum Urteil. Danach haben wir dann entweder viel mehr, als uns jetzt angeboten wurde, ..... oder gar nichts! Kommt auf die Entscheidung des Richters an, also 50/50 Chance.

Möglichkeit 2:
Wir gehen auf den Vergleich ein. Dann haben wir 3 ICSI und dabei bleibt es, egal, was die Zukunft bringt! Keine weiteren Ansprüche! Mehr zustehen würde uns eigentlich bei einer PKV.

Möglichkeit 3:
Vergleiche sind verhandelbar! Wir könnten versuchen, mehr zu fordern. Z.B. mehr als 3 Versuche oder "Ersatzversuche", wenn es zur Einnistung kommt, diese dann aber nicht hält oder es zur Fehlgeburt kommt. Aber man muss immer dran denken, dass beide Parteien jederzeit wieder vom Vergleich Abstand nehmen können - also sollte man vielleicht nicht zu forsch ans Verhandeln gehen!?!


Ein paar Tage haben wir nun noch Zeit, uns über alles Gedanken zu machen! Es ist nicht leicht, denn es geht ja um mehr, als um die Entscheidung, ob man heute lieber Vanille- oder Erdbeereis essen will! Wie trifft man die richtige Entscheidung, ohne sich später mit Sätzen wie "Hätten wir damals bloß..." oder  "Warum haben wir nicht ....?" quälen zu müssen???

Und??? Wie würdet Ihr Euch in dieser Situation entscheiden?




Kommentare:

  1. Hi Lene!

    Das ist natürlich eine ganz bescheidene Situation. Es ist schwer das die richtige Entscheidung zu treffen. Aber mein Bauchgefühl sagt mir nimmt bloß nicht das Angebot an. Läppische 3 Versuche! Klar bekommen wir von der gesetzlichen auch nur 3 Versuche und dann auch nur 50%... doch ich kenne etliche Mädels die privat Versichert sind bzw. der Mann und die haben gleich 3 Versuche bewilligt bekommen und als die nicht erfolgreich waren eben noch mal 3 Versuche... da eben aussicht auf Erfolg bestand. Und nach der Geburt eines Kindes haben sie wieder 3 Versuche bekommen. Die wollen euch ganz schön abspeisen.
    Genauso wichtig finde ich dann deine Überlegung was ist wenn es zum Abort/Fehlgeburt kommt? Wir haben diese Versuche (weil sie ja erfolgreich waren) wieder "gutgeschrieben" bekommen. Diese Option sollte es umbedingt geben... genauso die Option von weiteren Versuchen für ein mögliches Geschwisterchen. Da könnte man ja "verhandeln". Die Anzahl erstmal auf 2-3 Versuche festlegen und mehr eben wenn der Doc sagt, dass wieder genügend Aussicht auf Erfolg besteht.
    Ich glaube, dass ich alles riskieren würde. Die PK zögert und pokert gerne wie ich von anderen mitbekommen habe. Sie denken oft mals, dass den Leuten irgendwann der Atem für diesen Kampf ausgeht und sie aufgeben. Ich glaube in München gibt es ein Anwalt der sich genau auf solche Fälle spezalisiert hat.

    Ich wünsche euch ganz viele starke Nerven bei dieser Überlegung. Es ist echt schwierig ab zu wägen was man machen sollte.

    Viele liebe Grüsse

    Melle

    AntwortenLöschen
  2. Ich sehe das wie Melle. Die drei Versuche klingen erstmal verlockend. Ich kenne mich mit der PKV nicht aus, ich kenne nur wie gesagt eine, bei der millerweile schon 5 oder 6 Versuche gezahlt werden. Es ist eine schwere Entscheidung und nur ihr könnt sie treffen. Sind dazu im Inet nicht Vergleichsfälle zu finden?

    AntwortenLöschen
  3. Hallo du Liebe, ich sehe das genau wie Melle. 3 Versuche zu 100% ist zwar verlockend, aber "nur" 3 Versuche und dann gar nichts mehr ist schon hart. Vielleicht habt ihr die Chance, ein wenig zu handeln und ein paar Optionen aufzunehmen.

    Die kommen ja nicht gleich mit ihrem besten Angebot, sondern hoffen erst mal, dass ihr gleich einknickt, statt noch weiter zu kämpfen. Denn das muss man ja auch erst mal durchhalten.

    Ich drücke euch die Daumen, dass da ein guter Vergleich bei rauskommt.

    AntwortenLöschen
  4. Ihr Lieben,
    ich danke Euch für Eure Meinungen und Ratschläge! Es ist so schwer, eine richtige Entscheidung zu treffen!

    AntwortenLöschen
  5. Lene... ich würde es durchziehen!

    Schon aus Prinzip, aber Menschen sind unterschiedlich und Du hast ja auch noch einen Mann, der sicher auch eine Meinung dazu hat. Schaut und überlegt, welche Lösung sich für euch am besten anfühlt und es wird die richtige sein.

    AntwortenLöschen