Freitag, 29. Mai 2015

So war´s

Vor 8 Wochen ging es morgens in den Kreißsaal. Mit einem Muttermund, der schon eine Woche lang 2 cm offen und butterweich war. Absolut geburtsbereit - aber keinerlei Wehen. Eine Woche nach ET zeigte die Plazenta nun erste Auffälligkeiten und deshalb schickte mich meine Frauenärztin ins Krankenhaus. Dort sollten die Hebammen die Situation beurteilen und entscheiden, wie es weiter geht.

Nach CTG und der Untersuchung durch die leitende Hebamme durften wir dann wählen, wie es nun beginnen soll: Wehencocktail oder das Öffnen der Fruchtblase. Denn es fehlten ja eigentlich nur noch die Wehen. Relativ schnell entschieden wir uns für die zweite Möglichkeit, denn langsam hatten wir genug vom Warten und beim Wehencocktail hatten wir keine Garantie, dass es dadurch nun endlich los geht.
Und tatsächlich war es auch so. Kurz nachdem die Fruchtblase geöffnet wurde spürte ich wirklich meine allerersten Wehen. Ich freute mich drüber, aber beide waren wir auch furchtbar aufgeregt. Ca. 45 Minuten nach dem Öffnen bekam ich dann zur Unterstützung einen Wehentropf, damit die Kontraktionen stärker, konstanter und regelmäßiger werden. Und es lief super. Der Wehentropf erfüllte seine Aufgabe prima und der Muttermund öffnete sich innerhalb des Nachmittages vollständig. Doch danach ging es nicht weiter. Die Wehen fühlten sich mittlerweile unerträglich an, die Geburt stagnierte jedoch, da das Köpfchen nicht ins Becken eintrat. Fast noch schlimmer als die heftigen Wehen fand ich die Untersuchungen "da unten", die ständig gemacht wurden. Am furchtbarsten waren sie, als sie während einer Wehe gemacht wurden. Irgendwann bekam ich über den Tropf ein Schmerzmittel, die Hebamme erhoffte sich, dass ich dadurch etwas entspannen kann und das Köpfchen dadurch ins Becken rutscht. Passierte aber nicht. Stattdessen wurde mir von dem Zeug furchtbar übel und die Wehen fand ich noch genauso schmerzhaft. Die Hebammen probierten noch ein paar andere Tricks aus, u.a. das Setzen eines Blasenkatheters und das Stehen und Bein auf den Stuhl stellen während der Wehen, aber es nützte alles nichts. Stillstand. Also wurde die Ärztin gerufen. Es dauerte ewig, bis sie endlich kam (wahrscheinlich kam es mir aber wohl nur ewig vor und war gar nicht sooooo eeeeewig). Aber das war der Zeitpunkt, an dem ich bockig wurde. Vorher habe ich alle Wehen geduldig ertragen, weil sie mich meinem Kind näher bringen, aber nun, wo eigentlich schon feststand, hasste ich sie und war nicht mehr gewillt, diese Schmerzen weiterhin zu ertragen, wenn sie uns eh nicht weiter bringen.
Irgendwann kam dann auch die Ärztin und untersuchte mich. Gleiches Ergebnis. Sie teilte uns mit, dass sie von außen nun nichts mehr für mich machen können und ein Kaiserschnitt unumgänglich ist. Also wurde alles vorbereitet und ich fertig für den OP gemacht. Zuerst bekam ich einen Wehenhemmer - ein wirklich krasses Zeug! Von den heftigsten Wehen ging es in nullkommanichts runter auf gar keine Wehen mehr. Dafür setzte aber ein heftiges Zittern am ganzen Körper und Herzrasen ein, was bei dem Mittel aber ganz typische Reaktionen seien, wie mir versichert wurde.
Dann wurde ich irgendwann in den OP geschoben und bekam die PDA gesetzt. Während ich dann da lag und wartete, dass sich was tut, tat sich wieder nichts: Die PDA wirkte nicht. Ich merkte noch alles. Also musste ich dann eine Vollnarkose bekommen. Kurz nachdem ich die Maske aufbekam, schlief ich auch schon ein.
Am Abend kam dann also unsere Tochter zur Welt, ohne dass ich es mitbekam. Als ich wieder aufwachte, saß mein Mann mit ihr auf dem Arm neben meinem Bett und die Kleine schaute mich mit ihren Kulleraugen ganz groß an. Diesen Blick werde ich wohl niemals in meinem Leben vergessen!

Jetzt sind wir tatsächlich Mama und Papa.


Vielen, vielen herzlichen Dank für eure lieben Glückwünsche! Ich habe mich sehr darüber gefreut und hoffe, dass ich bald dazu komme, etwas mehr zu schreiben. Fühlt euch lieb gedrückt!




            

Kommentare:

  1. Da hat es die Kleine ja doch nochmal spannend gemacht.

    Ich würde mich freuen, bald mehr zu lesen. Aber: Ich warte ganz geduldig :)

    Alles, alles Liebe.

    AntwortenLöschen
  2. Hach, ich freue mich auf mich soooo sehr für dich!

    AntwortenLöschen
  3. Klar lesen wir hier gerne wie es euch nun so geht Lene, aber wichtig ist erst mal, dass es euch gut geht!

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Herzlichen Glückwunsch! Alles Liebe Lia

    AntwortenLöschen